Gut, dass wir einander haben, gut, dass wir einander sehn,

Sorgen, Freuden, Kräfte teilen und auf einem Wege gehn…

 

 

Brief der Ermutigung

Pfingsten – 31.5.2020

 

Liebe Gemeindeglieder,

Am Pfingstfest feiern wir den "Geburtstag der Kirche".

Gott hat seinen Heiligen Geist auf die Gemeinde ausgegossen und seitdem nicht von ihr genommen. Menschen werden immer wieder für ein Leben mit Jesus Christus begeistert. Gottes Geist reißt uns aus der Angst und Trägheit und befähigt uns zu einem getrosten Leben unter Gottes Führung.

 

Lied EG E 7 Atme in uns, Heiliger Geist
Refrain:  Atme in uns, Heiliger Geist, brenne in uns, Heiliger Geist, wirke in uns, Heiliger Geist. Atem Gottes komm!
1. Komm du Geist, durchdringe uns, komm du Geist, kehr bei uns ein. Komm du Geist, belebe uns, wir ersehnen dich.
Refrain
2. Komm du Geist, der Heiligkeit, komm du Geist der Wahrheit. Komm du Geist der Liebe, wir ersehnen dich.
Refrain
3. Komm du Geist, mach du uns eins, komm du Geist, erfülle uns! Komm du Geist, und schaff uns neu, wir ersehnen dich.

Refrain

 

Wochenpsalm: Psalm 118,24-29

24 Dies ist der Tag, den der HERR macht; lasst uns freuen und fröhlich an ihm sein. 25 O HERR, hilf! O HERR, lass wohlgelingen! 26 Gelobt sei, der da kommt im Namen des HERRN! Wir segnen euch vom Haus des HERRN. 27 Der HERR ist Gott, der uns erleuchtet. Schmückt das Fest mit Maien bis an die Hörner des Altars! 28 Du bist mein Gott, und ich danke dir; mein Gott, ich will dich preisen. 29 Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich.

 

Die Pfingstgeschichte – Apostelgeschichte 2

Und als der Pfingsttag gekommen war, waren sie alle beieinander an einem Ort.  Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Sturm und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. Und es erschienen ihnen Zungen, zerteilt und wie von Feuer, und setzten sich auf einen jeden von ihnen, und sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen zu reden eingab. Es wohnten aber in Jerusalem Juden, die waren gottesfürchtige Männer aus allen Völkern unter dem Himmel. Als nun dieses Brausen geschah, kam die Menge zusammen und wurde verstört, denn ein jeder hörte sie in seiner eigenen Sprache reden. Sie entsetzten sich aber, verwunderten sich und sprachen: Siehe, sind nicht diese alle, die da reden, Galiläer? Wie hören wir sie denn ein jeder in seiner Muttersprache? Parther und Meder und Elamiter und die da wohnen in Mesopotamien, Judäa und Kappadozien, Pontus und der Provinz Asia, Phrygien und Pamphylien, Ägypten und der Gegend von Kyrene in Libyen und Römer, die bei uns wohnen, Juden und Proselyten, Kreter und Araber: Wir hören sie in unsern Sprachen die großen Taten Gottes verkünden. Sie entsetzten sich aber alle und waren ratlos und sprachen einer zu dem andern: Was will das werden?  Andere aber hatten ihren Spott und sprachen: Sie sind voll süßen Weins.

Da trat Petrus auf mit den Elf, erhob seine Stimme und redete zu ihnen: Ihr Juden, und alle, die ihr in Jerusalem wohnt, das sei euch kundgetan, vernehmt meine Worte!  Denn diese sind nicht betrunken, wie ihr meint, ist es doch erst die dritte Stunde des Tages;  sondern das ist's, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist (Joel 3,1-5): 17 »Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da will ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen, und eure Alten sollen Träume haben;  und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie sollen weissagen…

Und es soll geschehen: Wer den Namen des Herrn anrufen wird, der soll gerettet werden.«

 

Andacht

Pfingsten sind die Geschenke am geringsten, während Ostern, Geburtstag und Weihnachten was einbrachten.“ spottet Bertold Brecht und nimmt damit die Geschenkeflut aufs Korn, die für viele bei Festen das Wichtigste ist. à Was feiern wir zu Pfingsten – und sind da die Geschenke wirklich am geringsten?

Zu Pfingsten, so lesen wir es in der Bibel, geschieht ein gewaltiges Wunder. Die Jünger, die nach Ostern ängstlich und ratlos hinter verschlossenen Türen hockten, wurden vom Geist Gottes erfasst. Sie waren plötzlich Feuer und Flamme für Jesus. Gottes Heiliger Geist erfüllte sie. Deshalb begannen sie (die einfachen Fischer und Handwerker, die niemals predigen gelernt hatten) von Jesus zu erzählen und frohgemut ihren Glauben zu bekennen. Ohne Angst und voller Begeisterung sprachen sie die Menschen an. Von dieser Stunde an begann sich das Evangelium in alle Welt auszubreiten.

Ohne Pfingsten, ohne die Kraft des Heiligen Geistes, würden auch wir geistlos durchs Leben dümpeln – ohne Schwung, ohne Perspektive, ohne Hoffnung. Denn viel zu viele Sorgen und Ängste bedrängen uns im Alltag. Aus eigener Kraft könnten wir den Anfechtungen des Lebens kaum widerstehen und voller Glaubensmut leben. Manchmal fühlen auch wir uns so gottverlassen, ausgebrannt, hoffnungslos…

Aber Gottes Heiliger Geist – der Tröster, der Helfer, der Beistand, hilft auch uns und macht uns Mut zum Widerstehen.

Durch die Kraft des Heiligen Geistes erfahren wir immer wieder die Nähe Gottes und gewinnen die Kraft, durch unseren Glauben zu leben. Die Mutlosigkeit und Perspektivlosigkeit wird durch die Kraft Gottes überwunden. Durch Gottes Heiligen Geist bekommen wir Schwung zum Leben und die Gewissheit, dass der auferstandene Christus bei uns ist. Das ist z.B. zu bemerken durch das tröstende Wort, was mich trifft; durch das Lied, was mich zum Jubeln bringt; durch die Gewissheit, dass ich in Gottes guter Hand geborgen bin…

Für mich stimmt der Satz: „Pfingsten sind die Geschenke am geringsten“ überhaupt nicht. Denn ich erachte es als wunderbares Geschenk, dass ich von Gott Kraft und Mut geschenkt bekomme. Es ist für mich ein Fest, dass ich nicht allein mit meiner Mühe und Plage bin, sondern Gottes Tröster und Helfer mir zur Seite steht. Und so bitte ich voller Erwartung: Komm Heiliger Geist, kehre bei mir ein, belebe mich!

Gebet

Komm zu uns, Heiliger Geist. Erfülle unsere Herzen mit  deiner Kraft. Verwandle das Trostlose mit deiner Hoffnung.
Verwandle die Trägheit und Angst in Bewegung und Freude.

Verwandle die Tränen in Lachen.

Komm zu uns, Heiliger Geist. Erfülle unsere Herzen mit  deiner Kraft. Erbarme dich der Mächtigen und über die Machtlosen.
Erbarme dich der Einflussreichen und über die Vergessenen.
Erbarme dich der Wissenden und über die Ahnungslosen.

Komm zu uns, Heiliger Geist. Erfülle unsere Herzen mit  deiner Kraft. Heile die Kranken und stärke die, die sich um sie sorgen.
Tröste die Trauernden und begleite die, die sie stützen.
Schütze die Armen und ermutige die Gerechten. Schaffe Frieden in aller Welt.
 

Komm zu uns, Heiliger Geist. Erfülle unsere Herzen mit  deiner Kraft. Heilige deine Kirche, eine sie, schütze sie, segne sie.
Gib uns immer wieder die Dimension des Himmels in unsere Herzen.
Komm, Heiliger Geist.

 

Vater unser im Himmel. Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.           Amen.

 

Segen

Der Herr segne dich und behüte dich.

Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.

Der Herr erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir Frieden.

 

                                                                                                    Amen

 

Bleiben Sie getrost und behütet!

 

Mit freundlichen Grüßen Ihr Pfarrer Andreas Merkel